Im Jahr 2018 sind wir zuletzt bei Mavuno gewesen und daraus sind einige schöne und interessante Ausstellungen in Bayern und Vorträge wie im Lions Club Chemnitz und zu den Kinonächten Chemnitz entsprungen.
Aus eigenen Spendengeldern in Höhe von ca. 4.000€ konnten im Sommer 2019 ein Getreidesilo finanziert werden. Das Silo ermöglicht das Lagern von 30 Tonnen Lebensmitteln wie Getreide oder Mais und dient somit wesentlich zur Nahrungssicherung und der Erhöhung der Lagerkapazitäten. Denn schon oft sind durch schlechte Lagermöglichkeiten die Ernte von Schädlingen und Pilzen befallen worden. Zusätzlich können höhere Erträge beim Verkauf der gelagerten Lebensmitteln außerhalb der Saison erzielt werden. Dadurch erhöhen sich die Lebensstandards und Möglichkeiten der Ausbildung von Kindern. Von dem Bau des Silos profitieren ca. 700 Personen in der Region um Rukole in Kagera, Tansania. Da noch mehr Familien Lagerkapazitäten für ihre Ernte benötigen, sollen zwei weitere Silos realisiert werden, sobald genügend finanzielle Mittel zur Verfügung stehen.


Außerdem haben wir einen Kontakt mit dem Bio-Lebensmittelhersteller Rapunzel hergestellt. Es hat sich eine erfolgreiche Förderung durch den HAND IN HAND-Fonds von Rapunzel und der deutschen Umwelthilfe für einen neue Wassertank ergeben. Nun kann vor allem während der Regenzeit Wasser aufgefangen und in dem 77.000 Liter Tank gespeichert werden. So erhalten die Bewohner zum einen sauberes Trinkwasser und damit auch bessere hygienische Bedingungen und zum Anderen kann die eingesparte Zeit, um das Wasser zu holen, für nachhaltige, landwirtschaftliche Arbeit und Bildung genutzt werden. Der im Sommer 2020 fertiggestellte Tank versorgt ca. 2.300 Menschen endlich mit sauberen Trinkwasser.

Die Planung und der Bau des Silos sowie des Wassertanks erfolgte durch einheimische Ingenieure. Die Bauern übernahmen die Verantwortung für das Projekt durch Materialbeschaffung und Verpflegung der aus der Region stammenden Arbeiter. Gleichzeitig fanden Ausbildungen der Bauern in Unterhaltung, Wartung und Reparaturen der Anlagen statt, wofür sie nun selbst verantwortlich sind. Bei Problemen sollen sich die Menschen selbst helfen können oder sich falls erforderlich an Mavuno wenden. Somit sind sie nicht abhängig von externer Hilfe. Sie werden in die Arbeiten einbezogen und lernen durch das gemeinsame Projekt Verantwortung zu übernehmen.

Vielen lieben Dank an alle Spender, an Rapunzel und der deutschen Umwelthilfe für die Unterstützung!

Seit 2018 fällt der Kaffeepreis für die Bauern in Tansania immer weiter nach unten, was vielen Familien große finanzielle Probleme bereitete. Deshalb bitten wir auch weiterhin, um Unterstützung und Spenden für die Menschen von Mavuno, sodass auch sie eine Chance haben sich weiterzuentwickeln.

>>>  WWW.MARAFIKI.DE <<<

>>> WWW.SPRING-OF-HELP.DE <<<